FIRETALK

 Benutzerstatistik

Mitgliedschaft:
Neuste: Roman1976
Heute neu: 0
Gestern neu: 0
Alle: 6431

Benutzer online:
Besucher: 63
Mitglieder: 5
Gesamt: 68

Jetzt online:
01 : hojo
02 : comweil
03 : grisu30
04 : firefighter65
05 : flesch

 Banner


wax.at-Banner für eure Homepage!

In vielen größen und verschiedene Motive!
Bericht über die Verwendung von Gürtelholstern beim RK-Bundesbewerb in St. Pölten
Druch die Gruppe Greifenburg I und II



Wie vereinbart finden Sie anbei den Bericht über den Einsatz der Gürtelholster beim 17.
Bundesbewerb für Sanitätshilfe des Österreichischen Roten Kreuzes am 15. September
2007 in Sankt Pölten.


Wir, d.H. Gruppe Greifenburg I u. II, haben uns dafür entschieden das große Holster unseren Gruppenkommandanten anzuvertrauen und die kleineren Holster für die restlichen Gruppenmitglieder zu verwenden. Die Aufteilung wurde so gewählt, da im großen Holster ohne Schwierigkeiten eine Blutdruckmanschette mit Stethoskop sowie div. Verbandsmaterial Platz findet, in den kleineren Holstern jedoch nur schwer eine Blutdruckmanschette untergebracht werden kann und dann kein Platz für Verbandsmaterial mehr währe.

Da es beim Bewerb jedoch ohnehin nicht zulässig war, über die in der Standardausrüstung des RTW vorgesehenen Blutdruckmanschetten hinausgehend zusätzliche zum Einsatz zu bringen war, diese Aufteilung optimal.

In den kleineren Holstern wurde folgendes untergebracht:
Tasche hinten am Gürtel:
- 1 Druckkörper (Momentverband) für Druckverband
- 1 Leukoplast (Befestigung von sterilen Wundauflagen usw.)
- 1 Haftanfix (Befestigung)
Tasche Mitte:
- 1 sterile Wundauflage 10x10
- 1 Metalline 60x40
- 1 Verbandsschere
Tasche vorne:
- 1 Dreieckstuch
- 1 Kugelschreiber

In dem großen Holster wurde folgendes untergebracht:
- Material wie in den kleineren Holstern
zusätzlich
- 1 Blutdruckmanschette
- 1 Stethoskop
Zusätzliche sterile Wundauflagen, Einmalhandschuhe, Ringpolster und Rettungsdecke wurden in den Taschen der Einsatzhose untergebracht. Die Holster wurden seitlich am Gürtel befestigt, wobei doch zu erwähnen ist, dass vor allem bei den kleinen Holstern durch die kompakte Form keine Bewegungseinschränkung bzw. Behinderung statt findet. Auch beim großen Hoster ist eine Bewegungseinschränkung bzw. Behinderung bei der Ausführung von div. Tätigkeiten kaum der Fall.

Durch den Überschlag am Kopf der Taschen wir eine Verschmutzung des Tascheninhalts verhindert, der Klettverschluss gewährleistet eine schnelle Zugänglichkeit zum Inhalt und die Sichtweise einer sauberen hygienischen Versorgung wird für den Zuschauer gewahrt.
Aus unserer Erfahrung mit den Taschen würden wir für die Unterbringung von Verbandsmaterial sowie div. klein Teilen, wie Kugelschreiber, kleiner Notizblock, Einmalhandschuhen die kleinen Holster empfehlen. Soll im Hoster zusätzlich eine Blutdruckmanschette mit Stethoskop oder ähnliches Material Platz finden, empfehlen wir das große Hoster. Zum Ausgang des Bewerbes folgende Rückinfo: Die mit den Holstern ausgestatteten Teams Greifenburg I und Greifenburg II erzieleten den 14 und 18 Platz. Unter Berücksichtigung, dass wir erst 1 bzw. 2 mal zu einem Landesbewerb und das 1. Mal bei einem Bundesbewerb waren, denke ich ist dies doch ein annehmbares Ergebnis. Insgesamt nahmen 19 Mannschaften aus den Bundesländern mit Ausnahme von Wien am Bewerb teil.



Abschließend möchten wir uns bei Ihnen für Ihre gute Beratung und Ihr Entgegenkommen sowie für die rasche Abwicklung danken.

Mit freundlichen Grüßen,
Andreas Mandler








Galerie zum Testbericht

Copyright © by wax.AT - Das Portal für Feuerwehr und Rettungsdienst Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2007-10-04 (5615 mal gelesen)

[ Zurück ]