FIRETALK

 Benutzerstatistik

Mitgliedschaft:
Neuste: Deihans
Heute neu: 0
Gestern neu: 0
Alle: 6442

Benutzer online:
Besucher: 33
Mitglieder: 4
Gesamt: 37

Jetzt online:
01 : Harry2403
02 : brainDOTcom
03 : comweil
04 : bletschntandla

 Banner


wax.at-Banner für eure Homepage!

In vielen größen und verschiedene Motive!

 Tirol: Unfälle, Brände, ATS - Leistungsprüfung in Fügen

Berichte in den Medien
  • Absturz am Großglockner
  • 82-Jähriger Altbauer von Walzen eingeklemmt
  • Böschungsbrand in Jenbach
  • Brand in Nesselwängle
  • Verletzung nach Brand in Küche in Hart i.Z.
  • Rettung einer hilflosen Person aus Wohnung
  • Unfall mit Gleitschirm in Sillian
  • Paragleiterabsturz im Schigebiet Hochzillertal
  • Zimmerbrand in Sölden
  • Atemschutzleistungsprüfung in Fügen
  • Kitzbühel: Traktor raste auf Wohnhaus zu


    Absturz am Großglockner
    Ein kroatischer Bergsteiger wurde am Sonntag nach einem 50-Meter-Absturz am Großglockner in Osttirol schwer verletzt geborgen.
    Bericht: ORF

    82-Jähriger Altbauer von Walzen eingeklemmt
    Auf einem Bauernhof in Kundl ist ein 82-Jähriger bei der Arbeit mit einem Miststreuer zwischen die Walzen der Maschine geraten. Die Rettungskräfte konnten nur mehr den Tod des Mannes feststellen.
    Bericht: ORF Bericht: Tirol.com

    Böschungsbrand in Jenbach Am 17.04.2006, gegen 14.30 Uhr, kam es im Bereich der Bahngleise der Achenseebahn, ca. 50 Meter oberhalb des sogenannten "Burgecks" im Gemeindegebiet von Jenbach vermutlich aufgrund von Funkenflug der Achenseebahn zu einem Böschungsbrand in einem Ausmaß von ca. 200 Quadratmetern. Die Freiwillige Feuerwehr Jenbach rückte mit 6 Fahrzeugen und 25 Mann aus und konnte um 15.05 Uhr "Brand aus" geben.
    SID

    Brand in Nesselwängle
    Am 18.04.2006, gegen 10.00 Uhr, bemerkten die Nachbarn, dass aus dem Kamin eines Hauses in Nesselwängle Flammen schlugen. Sie verständigten daraufhin den Hausbesitzer und seine Frau, die sich zu dieser Zeit im Hause befanden. Die alarmierte FFW Nesselwängle traf nach kurzer Zeit ein. Gemeinsam mit dem Hausbesitzer und Kaminkehrer ließ die Feuerwehr den Kamin unter Aufsicht ausbrennen. Lt. Auskunft der FFW Nesselwängle und des Kaminkehrers entstand nur geringer Schaden.
    SID

    Verletzung nach Brand in Küche in Hart i.Z.
    Am 19.04.2006, gegen 09.30 Uhr, erhitzte ein 17jähriges Mädchen in der elterlichen Wohnung in Hart im Zillertal in der Küche einen Topf mit Speiseöl um etwas zu frittieren. Anschließend begab sie sich zum Fernsehen in ein anderes Zimmer und vergaß auf den am Herd befindlichen Topf, bei dem sich zwischenzeitlich durch Überhitzung das Öl entzündete. Als sie dies wahrnahm, war bereits das Ceranfeld des Herdes durch Ölspritzer in Brand geraten. Sie nahm den Topf vom Herd und stellte ihn auf den Fußboden. Sie lief ins Freie und verständigte ihren Nachbarn, der zurück in die Wohnung lief und den abgestellten Topf vor das Haus brachte. Das 17jährige Mädchen erlitt beim Entfernen des Topfes durch das überschwappende Öl an beiden Händen Verbrennungen zweiten Grades. Sie wurde durch ihren Hausarzt behandelt und befindet sich derzeit in häuslicher Pflege. An der Einrichtung entstand nur geringer Sachschaden.
    SID

    Rettung einer hilflosen Person aus Wohnung
    Am 19.04.2006 um 18.08 Uhr wurde der BLZ Kufstein telefonisch angezeigt, dass eine 89-jährige Frau aus Kufstein in ihrer Wohnung gestürzt sei und nicht mehr allein aufkomme. Die verständigte Rettung samt Notarzt sowie der Polizeipatrouille fanden bei der angegebenen Adresse eine verschlossene Tür mit dahinter steckendem Schlüssel vor. Da mit der Frau nur bedingt Kontakt aufgenommen werden konnte und angenommen werden musste, dass sie unmittelbar hinter der Eingangstür liege, wurde die Feuerwehr Kufstein zwecks Türöffnung verständigt. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr konnten die Polizeibeamten jedoch über ein angrenzendes Dach zum Balkon der Verletzten vordringen. Durch das Öffnen eines Balkonfensters gelang es den Beamten in die Wohnung zu klettern und diese von innen für die Rettungskräfte zu öffnen. Obwohl die Frau angab, unverletzt zu sein, wurde sie vorsorglich ins BKH Kufstein zur Untersuchung gebracht.
    SID

    Unfall mit Gleitschirm in Sillian
    Eine als flugerfahren bezeichnete und seit zirka 2 Wochen in Sillian aufhältige 47-jährige deutsche StA startete am 19.04.2006 gegen 15.30 Uhr am Startplatz „STALPEN“ (ca. 1.550m), Gemeinde Sillian, mit ihrem Gleitschirm zu einem Freiflug. Nach zirka 30 Minuten Flugzeit befand sich die Pilotin im Bereich der Zelgerhöfe, als plötzlich und offenbar als Folge einer Windböe der Gleitschirm seitlich einklappte. Zumal die Deutsche die in der Nähe befindliche Einseilumlaufbahn der Hochpustertaler Bergbahnen beachten musste, blieben offenbar kaum Möglichkeiten zu korrigieren. Sie stürzte in der Folge, angeblich aus zirka fünfzehn Metern Höhe, durch den Gleitschirm gebremst und zum Berghang fliegend auf die dortige Wiese. Die Pilotin blieb nach dem Absturz an der Unfallstelle auf der Wiese liegen. Sie verspürte starke Schmerzen im Lendenwirbelbereich und litt an Atemnot. Ein anderer Gleitschirmflieger, der den Unfallhergang angeblich nicht beobachtet hatte, sah die am Boden liegende Pilotin aus der Luft am Boden liegen und verständigte über Sprechfunk einen Fluglehrer am Landeplatz in Sillian, welcher die Rotkreuzstelle in Lienz alarmierte. Ein am Startplatz in Stalpen befindlicher Fluglehrer und andere Gleitschirmpiloten eilten zur Absturzstelle und leisteten der Verletzten bis zum Eintreffen des Notarzthubschraubers des ÖAMTC, Christophorus 7, Erste Hilfe. Nach der Versorgung durch das Notarztteam des ÖAMTC wurde die Verletzte mit dem Hubschrauber zum BKH Lienz geflogen und dort zur ärztlichen Behandlung aufgenommen.
    SID

    Paragleiterabsturz im Schigebiet Hochzillertal
    Am 20.04.2006 startete ein 34-jähriger französicher Staatsangehöriger mit seinem Gleitschirm im Gemeindegebiet von Schwendberg, Goldbründl, und flog von dort aus Richtung Inntal. Um ca. 14.40 Uhr, im Bereich des Schigebietes Hochzillertal, Gemeindegebiet Kaltenbach, verlor er auf Grund eines Luftloches die Herrschaft über seinen Gleitschirm, stürzte ab und blieb südlich der Mittelstation der Hochzillertalbahn auf einer Seehöhe von ca. 1300 m in einem Baum hängen. Dieser Vorfall wurde von einem deutschen Touristen beobachtet, der die PI Schwaz alarmierte. Darauf hin wurden 2 Bergretter mit dem Notarzthubschrauber Heli 4 zur Unfallstelle geflogen, die die Bergung durchführten. Der französische Staatsangehörige blieb bei dem Absturz unverletzt.
    SID

    Zimmerbrand in Sölden
    Am 23. April 2006 wurde die BLS Imst um 21.00 Uhr verständigt, dass im Untergeschoß eines Hauses in Sölden ein Zimmerbrand ausgebrochen sei. Aufgrund dieser Meldung wurden von der BLS Imst die Feuerwehren Sölden und Zwieselstein verständigt. Beim Eintreffen der Feuerwehren brannte im Untergeschoß des Hauses das Zimmer an der südöstlichen Hausseite. Die Männer der Feuerwehr drangen mit Atemschutz in das Zimmer ein, löschten den Brand und brachten einen kleinen Küchenblock (ca. 1 m breit mit integriertem Kühlschrank und zwei Kochplatten sowie einer Abspüle) als vermutlichen Brandauslöser ins Freie. Im betroffenen Zimmer wohnte ein 21 jähriger dänischer Staatsbürger. Dieser hat das Zimmer gegen 20.00 Uhr verlassen und sich ins Nachbarzimmer zu einem Bekannten begeben. Zwischen 20.00 und 21.00 Uhr hat dann dieser Bekannte im Zimmer des 21-Jährigen aus dem kleinen Küchenblock nach seinen Angaben ein Mineralwasser geholt. Dabei lagen auf den Kochplatten verschiedene Kleidungsstücke. Vermutlich hat er beim Öffnen bzw. Schließen der Kühlschranktüre den Schalter für die Herdplatten unabsichtlich betätigt, wodurch die Herdplatten heiß wurden und in der Folge die darauf liegenden Textilien entzündeten. Durch diesen Brand wurde das Zimmer komplett beschädigt. Im Vorraum sowie in anderen Zimmern entstanden Rauch / Rußschäden. Verletzt wurde niemand.
    SID

    Atemschutzleistungsprüfung in Fügen
    24 Atemschutztrupps der Feuerwehren kämpften um Bronze und Silber. Die Bewerter sprachen von einem beachtlichen Niveau
    Bericht: Tirol.com

    Kitzbühel: Traktor raste auf Wohnhaus zu
    Beim "Barmleitenbauer" in Kitzbühel kam es am Freitagnachmittag zu einem Traktorabsturz, der Gott sei Dank glimpflich ausging. Die Feuerwehr Kitzbühel konnte das Wrack bergen.
    Bericht: Tirol.com



  • FeuerwehrObjektiv


    "Unfälle, Brände, ATS - Leistungsprüfung in Fügen" | Anmelden/Neuanmeldung | 0 Kommentare
    Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

    Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden




     

     Login

    Benutzername

    Passwort

    Kostenlos registrieren!
    Und werde noch heute Teil von wax.AT!

     Verwandte Links

    · Mehr zu dem Thema Berichte in den Medien


    Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Berichte in den Medien:
    Jörg Haider mit Fahrzeug überschlagen (x)

     Artikel Bewertung

    durchschnittliche Punktzahl: 0
    Stimmen: 0

    Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

    Exzellent
    Sehr gut
    gut
    normal
    schlecht

     Einstellungen


     Druckbare Version Druckbare Version