FIRETALK

 Benutzerstatistik

Mitgliedschaft:
Neuste: Karl31
Heute neu: 0
Gestern neu: 0
Alle: 6424

Benutzer online:
Besucher: 52
Mitglieder: 7
Gesamt: 59

Jetzt online:
01 : Ungersi
02 : Lupo
03 : andreasleopold
04 : comweil
05 : bombero2301
06 : fuchsi
07 : fro

 Banner


wax.at-Banner für eure Homepage!

In vielen größen und verschiedene Motive!

 : Presseinformation Verein Puls: Beim Einkaufsbummel Leben retten lernen (x)

Zivilschutz
wax.at News
Shoppen, entspannen, Leben retten lernen – unter diesem Motto lud das G3 Shopping Resort Gerasdorf zum Mitmach-Event. Die Besucher konnten sich damit vertraut machen, welche dringend notwendigen Schritte im Falle eines plötzlichen Herztodes zu setzen sind und für den Notfall üben. Die parallel dazu durchgeführte wissenschaftliche Studie soll das Helfen künftig noch leichter machen.

Für die Besucher des G3 Shopping Resorts Gerasdorf gab es vor kurzem ein ganz besonderes Angebot: Mit vereinten Kräften demonstrierten Puls, der Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes, 144 Notruf NÖ, das Rote Kreuz Gerasdorf sowie der ÖAMTC einfach und anschaulich, wie leicht das Helfen ist. Der Verein Puls zeigte, wie durch Herzdruckmassage und Einsatz eines Defibrillators bei Herz-Kreislaufstillstand geholfen werden kann. In der von 144 Notruf NÖ aufgebauten mobilen Notrufleitstelle und dem vom Roten Kreuz Gerasdorf bereitgestellten Rettungsauto erklärten die jeweiligen Experten, was beim Notruf passiert bevor „die Rettung“ kommt und welche weiteren Maßnahmen der Rettungsdienst durchführt. Der ÖAMTC ergänzte den Sicherheitstag mit einer Präsentation zum Thema Autosicherheit, die Crew des Notarzthubschraubers Christophorus 9 landeten zu Mittag.
„Es war beeindruckend, wie motiviert die Leute waren, und wie groß das Interesse daran war, sich Mut zum Hingreifen und Helfen zu machen“, so Gernot Jung, Center Manager des G3. „Wir erreichen hier ein wichtiges Zielpublikum, denn oft sind es Familienangehörige, die bei plötzlichem Herzstillstand zu Ersthelfern werden“, so auch Dr. Mario Krammel, geschäftsführender Präsident des Vereins Puls angesichts des generationenübergreifenden Interesses vor Ort.
Zusätzlich wurden manche Besucher auch als Helfer des Rettungsdienstes aktiv – und zwar durch Teilnahme an einer wissenschaftlichen Studie von der MedUni Wien, Notruf NÖ, und des Vereins Puls. „Wenn ein Ersthelfer den Rettungsnotruf 144 wählt, landet er in der Rettungsleitstelle. Dort wird er von Experten zur Wiederbelebung telefonisch angeleitet.“ beschreibt 144 Notruf NÖ Geschäftsführer Christof Chwojka. Um bei der Studie zu unterstützen, mussten die Teilnehmer unter Beobachtung von Experten der MedUni Wien anhand telefonischer Anweisungen eine Probe-Reanimation an einer Puppe auszuführen. „Die Studie überprüft die telefonischen Anweisungen auf Klarheit, Verständlichkeit und Umsetzbarkeit – mit dem Ziel, die telefonunterstützte Reanimation noch leichter zu machen“, so Univ. Prof. Dr. Wolfgang Schreiber, Notfallmediziner an der MedUni Wien sowie Chefarzt des Österreichischen Roten Kreuzes.


Quelle und Bilder: Evelyn Baier


Mal was anderes beim FEUERWEHRAUSFLUG?


"Presseinformation Verein Puls: Beim Einkaufsbummel Leben retten lernen (x)" | Anmelden/Neuanmeldung | 0 Kommentare
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden




 

 Login

Benutzername

Passwort

Kostenlos registrieren!
Und werde noch heute Teil von wax.AT!

 Verwandte Links

· Mehr zu dem Thema Zivilschutz


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Zivilschutz:
Unwetterwarnung: HQ5 möglich!

 Artikel Bewertung

durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht

 Einstellungen


 Druckbare Version Druckbare Version