FIRETALK

 Benutzerstatistik

Mitgliedschaft:
Neuste: Karl31
Heute neu: 0
Gestern neu: 0
Alle: 6424

Benutzer online:
Besucher: 53
Mitglieder: 7
Gesamt: 60

Jetzt online:
01 : perli
02 : boerni1
03 : fuchsi
04 : Schubi
05 : brainDOTcom
06 : blaue_Forelle
07 : rowa

 Banner


wax.at-Banner für eure Homepage!

In vielen größen und verschiedene Motive!

 Wien: Hospiz ein Modethema fuer Sonntagsreden? Gesundheitswesen ist gefordert

News von den RettungsorganisationenTag der offenen Tür im Pflegeheim ‚Haus des Roten Kreuzes’ am 19.10.07
Wien, Salzburg (Rotes Kreuz). Das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) führt in Salzburg seit 2002 eine Hospizstation mit 10 Betten, um Menschen mit unheilbaren Erkrankungen und hohem Pflegbedarf ein Höchstmaß an Lebensqualität bieten zu können.

'In unserem Helga Treichl Hospiz werden Menschen betreut, die zwar einerseits unheilbar, andererseits aber nicht 'aufgegeben' sind. Gerade wenn nichts mehr zu machen ist, dann ist noch immer viel zu tun. So haben wir in den letzten 5 Jahren etwa 500 Patientinnen und Patienten begleitet und betreut', sagt Monika Wild, Leiterin der Gesundheits- und sozialen Dienste des ÖRK.

Gesundheitswesen ist gefordert. 'Seit mehreren Jahren fordert das Österreichische Rote Kreuz, dass Rahmenbedingungen geschaffen werden, die das Sterben in Würde ermöglichen. Flächendeckender Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung, stationär wie auch mobil, sind dringend nötig. Insbesondere müssen stationäre Hospize zur längerfristigen Betreuung errichtet und finanziert werden. Die Qualität eines Gesundheitswesens lässt sich doch daran ablesen, wie mit den chronisch Kranken und den Sterbenden umgegangen wird', so Monika Wild. Für das Rote Kreuz sind daher die öffentliche Regelfinanzierung und eine Verbesserung des Schnittstellenmanagements, also das Ineinandergreifen der medizinischen und pflegerischen Versorgung, die wichtigsten Forderungen in diesem Zusammenhang.

81% der Österreicher wollen zu Hause sterben. Einer Umfrage nach wollen rund 81% der Österreicher zu Hause sterben. Gut betreut von Verwandten und Pflegediensten, so denken die Österreicher, würde der Tod am erträglichsten sein. Die Realität sieht aber ganz anders aus. Rund 67% sterben in Krankenanstalten und Pflegeheimen. 'Um diesen Wünschen zu entsprechen, ist der Ausbau von mobilen, interdisziplinären Support-Teams zu forcieren, die eng mit allen bestehenden Versorgungseinrichtungen (mobile Hospizteams, Hauskrankenpflege, Krankenhäuser, Pflegeheime, etc.) kooperieren', so abschließend Monika Wild.

Tag der offenen Tür - Spezialisten und Patientenanwaltschaft. Das Rote Kreuz lädt am Freitag, den 19.10.2007 von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr ein, das Pflegeheim und die Hospizstation zu besuchen und das Haus kennen zu lernen (Haus des Roten Kreuzes / Helga Treichl Hospiz, Dr. Sylvesterstr 1, 5020 Salzburg).

Quelle: ÖRK


Mal was anderes beim FEUERWEHRAUSFLUG?


"Hospiz ein Modethema fuer Sonntagsreden? Gesundheitswesen ist gefordert" | Anmelden/Neuanmeldung | 0 Kommentare
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden




 

 Login

Benutzername

Passwort

Kostenlos registrieren!
Und werde noch heute Teil von wax.AT!

 Verwandte Links

· Mehr zu dem Thema News von den Rettungsorganisationen


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema News von den Rettungsorganisationen:
News von RK Krems (xxxx)

 Artikel Bewertung

durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht

 Einstellungen


 Druckbare Version Druckbare Version