FIRETALK

 Benutzerstatistik

Mitgliedschaft:
Neuste: Deihans
Heute neu: 0
Gestern neu: 0
Alle: 6442

Benutzer online:
Besucher: 57
Mitglieder: 0
Gesamt: 57

 Banner


wax.at-Banner für eure Homepage!

In vielen größen und verschiedene Motive!

 International: Niederösterreich hilft in Rumänien – St. Pölten im Stab

Katastrophenhilfsdienst„Wir haben es hier mit einer überschwemmten Fläche so groß wie dem Neusiedler See zu tun“, berichtet St. Pöltens Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Ignaz Mascha am Telefon.
Gemeinsam mit insgesamt 45 Silberhelmen steht der Neulengbacher seit Samstag, 6 Uhr früh im internationalen Katastropheneinsatz. Er und Karl Köcher (ebenfalls FF Neulengbach-Stadt) leiten die Geschicke der Niederösterreich-Helfer gemeinsam mit Einsatzleiter Helmut Warta aus Lilienfeld – dem Chef des Katastrophenhilfsdienstes NÖ.

Unzählige eingestürzte Häuser, abgeschnittene Ortschaften, zurückgelassene Haus- und Nutztiere. Das sind die Herausforderungen, denen die NÖ-Helfer derzeit konfrontiert sind. Bevor sie aber mit den Hilfsmaßnahmen für die rumänische Bevölkerung in der Grenzregion Otelec beginnen konnten, musste eine Dammstraße freigepumpt werden. Erst dann konnte das mitgebrachte schwere Gerät eingesetzt werden. Die ersten Pumpen wurden am Sonntag um 11 Uhr angeworfen. Darunter befinden sich übrigens auch einige leitstungsstarke „Lassing-Pumpen“, die nach dem Grubenunglück in Lassing angeschafft worden waren. „Damit können wir 5.000 Liter Wasser pro Minute abpumpen“, so Mascha.

Um sich mit der rumänischen Bevölkerung und den dortigen offiziellen Stellen verständigen zu können, müssen die Österreicher Englisch sprechen. Zusätzlich wurde ein deutschsprachiger Militär (das in Rumänien die Agenden der Feuerwehr erledigt) für die Florianis abgestellt. Man sei von der Bevölkerung mit offenen Armen aufgenommen worden, wissen die Katastrophenhelfer zu berichten.
Derzeit sind sie beschäftigt, einem Hinweis aus der Bevölkerung nachzugehen, wonach in einer Ortschaft noch 20 Menschen auf Hilfe warten sollen. Mit mitgebrachten Booten sind die Niederösterreicher auf der Suche.

Der dritte Helfer aus dem Feuerwehrbezirk St. Pölten ist übrigens Marcus Schöndorfer (ebenfalls FF Neulengbach-Stadt), der hinter dem Lenkrad eines der Einsatzfahrzeuge der Niederösterreichischen Landesfeuerwehrschule sitzt und in Rumänien mit anpackt.

Wie wichtig der humanitäre Hilfseinsatz der Österreicher im EU-Beitrittswerber Rumänien ist, zeigt folgende Beobachtung der Einsatzkräfte: Der Bevölkerung ist nicht die Rettung der Haustiere, also Hunde und Katzen wichtig, sondern das Retten ihrer Hühner, die oft die Existenzgrundlage bilden. Die Häuser sind zum großen Teil aus Lehm gebaut und viele davon nach einem Monat Hochwasser eingestürzt. Insgesamt stehen in der Einsatzregion rund 2.000 Häuser.

Der Hochwassersee erstreckt sich auf eine Fläche von rund 30 mal 22 Kilometer, wobei der Wasserstand zwischen einem halben und zwei Metern beträgt. Die Niederösterreicher werden also bis zum Einde des Einsatzes – voraussichtlich am Mittwoch – noch genug zu tun haben...

Quelle: Presseteam BFK St. Pölten


shop.wax.at


"Niederösterreich hilft in Rumänien – St. Pölten im Stab" | Anmelden/Neuanmeldung | 0 Kommentare
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.

Keine anonymen Kommentare möglich, bitte zuerst anmelden




 

 Login

Benutzername

Passwort

Kostenlos registrieren!
Und werde noch heute Teil von wax.AT!

 Verwandte Links

· Mehr zu dem Thema Katastrophenhilfsdienst


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Katastrophenhilfsdienst:
Internationale Katastrophenschutzübung LAZIO 06 (x)

 Artikel Bewertung

durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht

 Einstellungen


 Druckbare Version Druckbare Version

Vorhandene Themen

KatastrophenhilfsdienstUnwetter und Katastrophen